Hallo Freunde,

mein Name ist Timm Bairlein.

Ich bin seit einigen Jahren als hauptberuflicher Gasttätowierer unterwegs und konnte mir so einen großen Erfahrungsschatz aneignen den ich sehr gerne mit euch teile. 

Neben meinen handwerklichen Fähigkeiten und meiner langjährigen Erfahrung ist die Kundenberatung einer meiner Hauptstärken.

 

Verständnis, zwei offene Ohren, Verstand, Kreativität, Diskretion und Vertrauen sind meine Zutaten.

Ich freue mich auf deinen Besuch.


Meine Tattoo-Ethik und mein Antrieb

Mein Ziel ist es, jedem meiner Kunden einen persönlichen Lebensbegleiter mit auf den Weg zu geben.

Die Gründe für Tätowierungen sind so individuell wie die Menschen selbst.

Tätowierungen können Hoffnungen transportieren, Erinnerungen wecken, Kraft geben oder zum Nachdenken anregen.

Sie können auch einfach "nur" den Körper schmücken und  den Blick auf den eigenen Körper positiv verändern.

Es ist mir sehr wichtig das jeder dieser persönlichen Gründe ausreichend Gehör findet und gemeinsam mit dem Kunden reflektiert wird.

Nach meiner Überzeugung ist das Ergebnis sonst nur ein Teil-Zufallsprodukt. Es geht um einen "Maßanzug" fürs Leben.


Meine Liebe zum Covern

Das Covern von Tattoos hat einen besonderen Platz in meinem Herzen.

In meinem Arbeitsleben durfte ich schon viele Tätowierungen abdecken, retten, aufarbeiten und erweitern.

Solche "Jugendsünden" können den Träger massiv belasten.

Zum Covern zähle ich auch das Abdecken von Narben. 

Diese Projekte erfordern in der Regel mehr Aufwand und Kreativität in der Vorbereitung. Ich betrachte jedes Cover als Herausforderung das Beste raus zu holen.

Der Bezug des Entwurfes  zum Kunden ist mir sehr wichtig.

Ein pauschales "da passt nur ein Totenschädel oder eine Rose drüber" gibt's bei mir nicht.

Es gibt in der Regel mehrere Ansätze und Lösungen ein Tattoo oder eine Narbe ab zu decken. Kommt einfach vorbei und lasst uns darüber sprechen, oft unterschätzt man die Möglichkeiten.


Kunst und Handwerk

Den Drang zum Gestalten und ein ausgeprägten handwerkliches Talent hatte ich schon immer. 

Für mich war früh klar das ich einen kreativen Beruf erlernen wollte. Im Jahr 2000 hatte ich (stolz wie Oscar) meinen Steinmetz- und Steinbildhauer Gesellenbrief in der Hand. Das kreative Gestalten war seit dem ein ständiger Begleiter. Ob Bildhauerarbeiten die Malerei und natürlich auch immer und überall das Zeichnen.

Im Jahr 2003 folgte eine Techniker-Ausbildung hier in Frankfurt. Parallel zu dieser Weiterbildung konnte ich in einem Tattoo-Studio einen Praktikumsplatz ergattern. 

Den heimlichen Wunsch zu Tätowieren hatte ich schon lange und nach dem Praktikum war es sofort innige Liebe für mich.

Der Einstieg ins Tattoo-Handwerk war genauso zeitintensiv wie liebenswert.

Heute blicke ich auf über 18 Jahre Erfahrung im Tattoo-Handwerk und kann mir keinen Beruf vorstellen der mich so erfüllt und mir so viel zurück gibt.